Anschub für Mitmachstatation

Raumwerkplus unterstützt Projekt der Bürgerstiftung

von Klaus Göckeritz

(Wümmezeitung Dezember.2015)

„Insbesondere in Zeiten, wo die öffentlichen Mittel für die Unterstützung von ehrenamtlich getragenen Projekten fehlen, ist Hilfe erforderlich.“ Dies betont Bertold Wegeleben, Sprecher der Handwerkergemeinschaft Raumwerk Plus mit Hinweis auf für die Allgemeinheit wertvolle Aktionen und Einrichtungen. Die Wertschätzung für die Lilienthaler Bürgerstiftung im Allgemeinen und ein geplantes Museum im Besonderen drückt sich in einer stattlichen Spende aus: „Wir waren uns einig, dass wir in diesem Jahr die Bürgerstiftung unterstützen wollen“, sagt Wegeleben bei der Übergabe eines Schecks in Höhe von 1000 Euro.

Die unter dem Dach von  Raumwerk Plus zusammengeschlossenen Handwerksfirmen aus der Region unterstützen regelmäßig zu Weihnachten lobenswerte und soziale Projekte, bei denen Kinder  und Jugendliche im Mittelpunkt stehen. Und zwar mit einer Zuwendung in Höhe von 1000 Euro. Die Wahl fiel in diesem Jahr auf die Bürgerstiftung, um ganz aktuell ein ehrgeiziges und großes Projekt zu unterstützen. Die Stiftung will das ehemalige Heimatmuseum hinter dem Rathaus zu einem Erlebnis- und Wissensort für Kinder umgestalten. In dem Gebäude an zentraler Stelle im Ort und nur wenige Schritte vom Rathaus und dem Conrad-Naber-Haus der Stiftung entfernt sollen Mitmachstationen die Grundlagen von Naturwissenschaft und Technik vermitteln. 
Derzeit gestalten Handwerker das ehemalige Heimatmuseum um und schaffen die Voraussetzungen für die künftige Nutzung. Im rund 100 Quadratmeter großen Erdgeschoss wird Platz für Experimentierstationen geschaffen, im Obergeschoss sollen ein Büro, Küche und Lagerräume entstehen. Die Vorsitzende der Bürgerstiftung, Christa Kolter-Bechmann, hofft, dass die Arbeiten im nächsten März abgeschlossen sind und der Betrieb starten kann. Auf die Kinder der Bürgerstiftung, aber auch auf Kindergärten, Schulen und Familien wartet dann eine umfangreiche Sammlung an Versuchs- und Experimentierstationen. Dabei geht es um Grundlagen der Mathematik und Optik ebenso wie um Elektrizität oder die Welt der Robotik. Themen sind aber auch die Bewegung und die Luft.  Die Mitmachstationen werden ergänzt durch Ausstellungen zu bestimmten Themen. Die Bürgerstiftung ist im Übrigen auf der Suche nach einem griffigen Namen. Der ursprüngliche Arbeitstitel „Kindermuseum“ ist den Machern um Christa Kolster-Bechmann nicht eindeutig genug. „Viele verbinden den Namen mit einer Ausstellung von Puppen und Teddybären,  und das trifft es ganz und gar nicht.“

Die Handwerkergemeinschaft Raumwerk Plus will Umbau und Betrieb der Einrichtung hinter dem Rathaus unterstützen. Einen Ort mit Geschichte im Übrigen. An dieser Stelle des Amtsgartens hatte der Astronom Johann Hieronymus Schroeter (1745 bis 1816) seine Sternwarte aufgebaut. Die Handwerker verbinden die Übergabe der 1000 Euro mit dem Dank an Kunden und besten Wünschen für das kommende Jahr.                   

 

> zurück

 

 

 

 



©Klaus Göckeritz